SC Rosekickers e. V.


Folgende Disziplinen mussten bewältigt werden



Einzeldisziplinen

Baumstammwerfen, Teebeutelweitwurf, Maßkrugstemmen, Torwandschiessen,

Nagelstudio, Schweizer Hockey


Mannschafsdisziplinen



Blind Soccer, Beer Mug Drinking Competition, Quattro Skiing, Bierkasten Hopping, Seilziehen(als Turnier)



Die Disziplinen im einzelnen

Baumstammwerfen

 Der Baumstamm muss aus der Wurfzone nach vorne geworfen werden. Bei Verlassen der Wurfzone während des Wurfes ist dieser Versuch als ungültig zu werten. Wahlweise kann der Baumstamm mit Anlauf oder ohne Anlauf geworfen werden.

 Aus Sicherheitsgründen ist der Baumstamm stets mit Blickrichtung nach vorne zu werfen. Ein Werfen über Kopf ist nicht gestattet.

 Gemessen wird die Weite an dem Punkt des Baumstammes, der am weitesten von dem Mittelpunkt der Abwurflinie entfernt ist.




Roland
Die Gladiatoren
10,81m
Sven
Die Wühlmäuse
10,69m
3
DJ Wood
Die Gladiatoren
10,00m

Teebeutelweitwurf

Der feuchte Teebeutel muss aus der Wurfzone nach vorne geschleudert werden. Hierbei darf der Teebeutel nur mit dem Mund geschleudert werden. Der Teebeutel darf nur am Etikett mit dem Mund gehalten werden. Die Technik ist frei wählbar.

 Gemessen wird die Weite dort, wo der Teebeutel wieder den Boden berührt.




Peter Hugo
Team Hugo 1
9,27m
2
Bebbo
FC Bayern Fanclub Eisenbach 2
9,20m
Maggus
Gammler Bar 1
9,01m


Torwandschießen

Die Bälle müssen aus einer Entfernung von 7m in die Löcher versenkt werden. Der Ball darf nur mit dem Fuß gespielt werden.

 6 Versuche pro Teilnehmer

Männer schießen 3 mal unten und 3 mal oben.

 Frauen schießen 6 mal, egal ob unten oder oben.



1

Bitti

FC Bayern Fanclub Eisenbach 1

4 Treffer 

Dirk

Die Gladiatoren

4 Treffer

3

Stefan Thoma

Traudls Vesperstube

4 Treffer


Maßkrugstemmen


Der Maßkrug ist mit einem Arm zu stemmen. Die Seite des Armes ist frei wählbar. Der Krug ist dabei immer mit dem ausgestreckten Arm im Winkel von 90° zum Körper zu halten.

 
Die Zeit läuft solange, bis diese Position verlassen wird.

 Den Worten des Kampfrichters ist immer Folge zu leisten.


 

 1 
Häschwätt
 Die Einheimischen
2:47 min
 2 
Marcel
Die Wühlmäuse
2:35 min
3
Wesley
Gammler Bar 2
2:34 min


Nagelstudio

Zwei Nägel müssen mit einem Spezialhammer mit so wenig Schlägen wie möglich vollkommen im Holz versenkt werden.

 Falls der Nagel schief geschlagen wird, darf er wieder neu ausgerichtet werden. Dies zählt nicht als Schlag.

 Pro Nagel darf höchstens 15 mal geschlagen werden.




 1 
Rene
Rumpelstilzchen
5 Schläge
2
Tanja Gast Bergblickpower Mechenhard
6 Schläge
3
Kevin Weis
DTJ Steggesteif
7 Schläge


Schweizer Hockey

Ziel des Spiels ist es mit 8 Schlägen den Ball so oft wie möglich in den Löchern zu versenken. Der Ball darf von der Abschlaglinie nur mit Hilfe des Hockeyschlägers in Richtung Hockeywand gespielt werden.

 Jedes Loch hat eine bestimmte Punktzahl.

Am Ende der 8 Versuche werden die Punkte addiert.

 Der Ball darf nur geschlenzt werden.

Ein Ausholen über Schulterhöhe ist nicht erlaubt.




 1 
Stephan Neu
Team Schlappeseppl
14 Punkte
2
Sergej
Team Hugo 2
12 Punkte
3
Irina
Highheels 1
11 Punkte


Blind Soccer

Ziel beIm Blind Soccer ist es die vorgegebene Strecke so schnell wie möglich zurückzulegen.

 Bei dieser Disziplin ist mit verbundenen Augen der Ball durch einen Parcours zu führen. Es werden zwei Paare gebildet, wobei ein Mitglied jeweils die Augen verbunden bekommt. Das andere Mitglied hat den „Blinden“ per Kommandos durch den Parcours zu führen.


 Wenn das Startzeichen ertönt, hat Paar 1 den Ball zu Paar 2 zu bringen. Paar 2 wiederum läuft nach der Ballübergabe zurück über die Start-Ziellinie. Dann wird die Zeit angehalten.

         Den Ball darf jeweils nur der jenige berühren,

        der die Augen verbunden hat.


 


Team Hugo 2
1:22 min
2
FC Bayern Fanclub Eisenbach 1
1:23 min
3
Dragon Darter
1:25 min


Quattro Skiing

Ziel dieser Disziplin ist es die vorgegebene Strecke so schnell wie möglich hinter sich zu bringen.

Alle 4 Teilnehmer eines Teams müssen zusammen auf den Skiern stehen und so auch durch das Ziel laufen.


Sollte ein Team stürzen, darf es erst weiter laufen wenn alle Team-Mitglieder wieder im Ski sind.
 Die Zeit wird dann angehalten wenn die Ziellinie mit dem hinteren Ski-Ende überquert wurde.




 1 
DTJ Steggesteif
27 sec
2
Highheels 2
33 sec
3
Herzbuben Wörth
36 sec

Beer mug drinking competition

Ziel bei dieser Disziplin ist es ein Maß (wahlweise Radler oder Apfelschorle) zu viert so schnell wie möglich leer zu trinken. Wenn das Startkommando ertönt, muss das Team von der Startlinie zum Maß laufen und darf daraufhin sofort beginnen zu trinken.  Das Spiel endet, wenn das Maß leer ist. Der Schiedsrichter entscheidet dies.

 

 1 
Die Einheimischen
7,38 sec
2
Die Daltons
7,79 sec
3
Team Schlappeseppl
7,84 sec

Bierkasten Hopping

Beim Bierkasten-Hopping muss eine Strecke von 15m so schnell wie möglich zurückgelegt werden. Jedes Team-Mitglied steht auf einem leeren Bierkasten. Der letzte in der Reihe hat einen leeren Kasten in der Hand. Beim Startschuss gibt er den Kasten nach vorne. Dort wird er auf den Boden gelegt und jedes Mitglied hüpft einen Kasten weiter nach vorne. Dies wiederholt sich, bis die komplette Strecke zurückgelegt worden ist. Berührt ein Team-Mitglied mit einem Bein den Boden muss das Team wieder vom Start beginnen. Die Zeit wird dann angehalten, wenn das letzte Team-Mitglied die Ziellinie überquert hat.




 1Team Schlappeseppl
1:28 min
2
Die Wühlmäuse
1:29 min
3
FC Bayern Fanclub Eisenbach 1
1:51 min

Seilziehen

Beim Seilziehen ziehen alle 4 Mitglieder des Teams gegen ein zugelostes gegnerisches Team.

 Am Seil sind folgende Markierungen angebracht:

  • Rote Fahne ist die Mitte des Seiles und ist bei Beginn über der Mittellinie
  • Die beiden weißen Markierungen sind je 4m von der Mitte entfernt
  • Die beiden blauen Markierungen sind je 5m von der Mitte entfernt       

Nach dem Startkommando versuchen beide Teams das gegnerische Team bis zur weißen Markierung über die Mittellinie zu ziehen. Das Seil darf erst hinter den blauen Markierungen in die Hände genommen werden.

Gewinner ist das Team, dass das andere Team zuerst mit der weißen Markierung über die Mittellinie gezogen hat. Das Seilziehen wird in Turnierform ausgetragen. Nach 2 Niederlagen ist das  jeweilige Team ausgeschieden. Zieht ein Team gegen ein reines Frauenteam, so muss es mit einem Mitglied weniger antreten.




 1 
Die Einheimischen
2
Die Wühlmäuse
3
FC Bayern Fanclub Eisenbach 2